Informationen zu den Hengstleistungsprüfungen

 

Veranlagungsprüfung ab 2023 generell dreitägig

Aufgrund der im Pilotjahr 2022 gesammelten Erfahrungen zur neu eingeführten Veranlagungsprüfung (kurz) sprachen sich die Vertreter der Reitpferde betreuenden Zuchtverbände mit einem deutlichen Mehrheitsvotum für eine Beibehaltung dieser Prüfung und somit für eine dauerhafte Verkürzung der Veranlagungsprüfung von 14 auf drei Tage aus. In Anlehnung an die Sportprüfungen dient auch bei der Kurz-VA der Anlieferungstag zur Akklimatisierung der jungen Hengste. Darüber hinaus wurde beschlossen, dass die Veranlagungsprüfungen (kurz) zukünftig sowohl von der FN als auch von den Zuchtverbänden organisiert und durchgeführt werden können - entweder alleinig oder in gemeinsamer Abstimmung und Zusammenarbeit.

 

Wege zum vorläufigen und endgültigen Eintrag in das Hengstbuch I

Der Antrag, dass dreijährige Hengste zukünftig auch ohne abgelegte Veranlagungsprüfung (kurz) in das Hengstbuch I eingetragen werden können, fand nicht die notwendige Mehrheit. Daher bleibt die gemeinsame ZVO-Bestimmung aller Reitpferdezuchtverbände bestehen, wonach dreijährige Hengste weiterhin erst dann vorläufig in das Hengstbuch I eingetragen werden können, wenn sie die Veranlagungsprüfung (kurz) und/oder die Sportprüfung (Teil I) abgelegt haben.

Neu beschlossen wurde hingegen, dass vierjährige Hengste, die dreijährig noch keinen Leistungsnachweis erbracht haben, zukünftig nur noch die Sportprüfung für Hengste Teil I absolvieren müssen, um vorläufig in das Hengstbuch I bei einem deutschen Zuchtverband eingetragen werden zu können.

Für den endgültigen Eintrag in das Hengstbuch I verständigten sich die Vertreter der Reitpferde betreuenden Zuchtverbände mehrheitlich auf verschiedene Kombinationsmöglichkeiten, welche der Grafik "Leistungsnachweise zur endgültigen H I-Eintragung" entnommen werden können.

Weiterhin führen auch die Ablegung einer 50-tägigen Hengstleistungsprüfung auf Station oder der Nachweis der vorgeschriebenen Turniersporterfolge zum endgültigen Eintrag in das Hengstbuch I.

 

 

Herpes-Impfung:

Bitte beachten Sie, dass ab dem 01.01.2023 alle Turnierpferde gem. LPO gegen das Equine Herpes Virus 1 geimpft sein müssen. Dies gilt auch für Hengste, die an Hengstleistungsprüfungen teilnehmen, da die LPO Bestandteil der HLP-Richtlinien ist. Die Impfung gegen Influenza gem. LPO gilt weiterhin unverändert (siehe FN Merkblatt Herpesimpflicht und Grafik).

 

 

 

Schon gewusst?

Über 600 Deckhengste auf ehorses! Platzieren auch Sie Ihre Deckhengste auf ehorses und erreichen so neue Kunden, weltweit.

Stand: 10.01.2023

Fragen & Antworten ...

... zur Online-Anmeldung

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der Online-Anmeldung zur Hengstleistungsprüfung. Bitte versuchen Sie Ihr Anliegen zuerst anhand dieser Antworten zu klären, bevor Sie direkten Kontakt zu einem unserer Mitarbeiter aufnehmen.